Sie sind hier: Werke / 2021 / Il Calabrone - Il Nido sotto il Balcone

Il Calabrone - Il Nido sotto il Balcone

Wir sind in Norditalien und finden im Herbst ein großes Hornissennest unter dem Balkon. Es ist bereits von seinen Bewohnern verlassen. Von der Decke hängend, bezieht der imposante Bau von ca.60cm Länge das Drahtgitter als Gerüst mit ein. Wir sind fasziniert von der Schönheit des Nests,

Kolophon: Kolophon Künstlerbuch, Fadenbindung, Einband mit schwarzem Buchbinderleinen, Japanpapier, 56 Seiten, 10,3 x 11,3 cm, Collage: „Papier“-Hülle eines Hornissennestes aus Norditalien, handschriftlicher Text in Italienisch mit schwarzem Buntstift, Seitenränder in Gelb, Rotbraun und Schwarz mit Faserstift, in Kassette,bezogen mit dem Foto der "Papier-Hülle des Hornissennests, Lesezeichen, handsigniert, Frankfurt 2021,

seiner glatten Oberfläche, die zart in feinsten schwingenden Streifen gemustert ist. Seine Farben changieren zwischen gebrochenem Weiß und Dunkelbraun. Das Nest regt zur Beschäftigung mit dem Volk der Hornissen an, die ungefährlich für uns Menschen sind und unter Schutz stehen. Sie ernähren sich von Wespen und anderen Insekten, die dem Menschen häufig im Garten lästig werden. Die äußerst dünne papierne Außenhaut findet der Betrachter in diesem kleinen Buch collagiert.

Calabrone, vespa cabro
Il calabrone è la più grande delle vespe europee, un insetto prevalentemente carnivoro, predatore di altri insetti. I calabroni realizzano il loro nidi di carta utilizzando fibre vegetali impastate con saliva. Il nido è a forma di sfera. Del nido, in inverno inoltrato, non resta che l‘involucro cartaceo. Le celette sono abbandonate.
La regina raggiunge i 35 - 40 mm di lunghezza, mentre i maschi e le operarie misurano da 20 a 25 mm. La colonie sono costituite da circa 400 - 700 esemplari. Il nido è formato da una mistura di polpa di carta creata dalle vespe operarie con parti di alberi o materiale vegetale tagliato con le mandibole, masticati mischiati con la saliva, oltre a fango e altre derivazioni simili, e poi modellati a formare il nido dalle operaie. Questi pezzi non hanno una struttura uniforme, ma sono attacata tra loro molto saldamente così da costituire uno strato unico. Questo „cemento“ è inoltre reso repellente all‘acqua e consente alla colonia di sviluppare una barriera contro gli agenti atmosferici esterni. I materiali e le tecniche di costruzione cosi come i luoghi possono variare a seconda della nidificazione.

im Werkverzeichnis blättern


QR code for this pageFriederun Friederichs - Buckunst - http://www.friederun.de