Sie sind hier: Werke / 2015 / Sand

Sand

Jeder kennt das wunderbare Gefühl mit nackten Füßen über Sand zu laufen, der sie weich, warm oder auch nass umschmeichelt. Wir sehen unsere Fußabdrücke, klar oder auch verschwommen, bis sich ihre Spuren wieder durch heran fließende Wellen auflösen oder durch den Wind verwehen. Es ist verlockend, in den feuchten Sand eines Ufers zu schreiben oder auch zu zeichnen.

Kolophon: Künstlerbuch, Leporello, 13 Blätter, geschlossen ca 20,5 x ca 15,5 x 5 cm, Karton, Acryl, Sand, Kleber, Kordel, Frankfurt 2015, handsigniert

Jeder kennt das wunderbare Gefühl mit nackten Füßen über Sand zu laufen, der sie weich, warm oder auch nass umschmeichelt. Wir sehen unsere Fußabdrücke, klar oder auch verschwommen, bis sich ihre Spuren wieder durch heran fließende Wellen auflösen oder durch den Wind verwehen. Es ist verlockend, in den feuchten Sand eines Ufers zu schreiben oder auch zu zeichnen. Manch einer wird dazu verführt, eine Handvoll Sand als Erinnerung an eine Urlaubsstimmung mitzunehmen. So entstand auch meine Sandsammlung.

Sand in verschiedenen Farbnuancen und in unterschiedlicher Körnung und eben von ganz verschiedenen Orten befindet sich in ihr. Die Größe seiner Mineralkörner reicht von winzig klein (0,063 mm) bis 2 mm. Meist besteht der Sand aus Quarzkörnern aber auch aus Korallen und kleinsten Teilen von Muschelschalen. Wir finden schneeweißen, "sandfarbenen", hellgelben, bräunlichen, rötlichen, grauen und fast schwarzen Sand, je nachdem, aus welchen Bestandteilen er besteht. Unter dem Mikroskop kann man daraus auf ihre Herkunft und ihre Entstehungsgeschichte schließen.
Nicht nur Urlaubern und Wissenschaftlern gefällt der unterschiedliche Sand, er fand nun auch den Weg ins Museum Wiesbaden , wo eine erstaunliche Vielfalt von 700 Proben gezeigt wird.

Meine bescheidenere bisherige Sammlung verlockte mich, in diesem Künstlerbuch - nicht IN den Sand - sondern MIT dem Sand zu schreiben. So habe ich die Fundorte meines jeweiligen Sandes aufgeschrieben. Das mit Kordel gebundene Leporello erhält damit den schlichten Charakter eines Arte Povera Künstlerbuches.

Hier die mit Sand aufgeschriebenen Fundorte:

Al Khali Wüste, Oman;
Marina di Ravenna, Adria;
Valle del Ebro, Spanien;
Herzlia, Israel,Mittelmeer;
Indialantik, Florida, Atlantik
Playa dos Genoveses, San Jośe, Mittelmeer;
Graal-Müritz, Ostsee;
Saccara, Ägypten;
Cala Torta, Mallorca;
Naples, Golf von Mexiko;
Insel Møn, Ostsee;
St.Ives, Cornwall;
See Genezareth, Galiläa, Israel;
Pyramiden von Gizeh, Ägyptische Wüste;
Hollywood, Florida, Atlantik;
Insel Patras, Ionisches Meer;
Cadaqués, Costa Brava;
Insel Milos, Ägäis;
Villanova i la Geltru, Mittelmeer;
Castiglioncello, Ligurisches Meer;
Mar Tirreno, Mittelmeer;
Strand bei Bilbao, Atlantik;
Kleoptra Insel, Golf von Görkova;

im Werkverzeichnis blättern


QR code for this pageFriederun Friederichs - Buckunst - http://www.friederun.de