Sie sind hier: Werke / 2015 / Horror Vacui oder Das leere Blatt

Horror Vacui oder Das leere Blatt

Weit verbreitet ist bei Malern und Schriftstellern die Furcht vor dem leeren weißen Blatt Papier oder der weiß grundierten Leinwand, auch Horror Vacui genannt, die sie Überwindung kostet mit der Arbeit zu beginnen und diese Leere zu füllen.

Kolophon: Künstlerbuch in Variation, 15 Hefte in unterschiedlicher Größe von ca 12x12 cm bis ca 23,5 x 14 cm , Einband mit gestaltetem Marmorierpapier, Heftbindung, je 3 Blätter Aquarellpapier 200 g/qm oder entsprechend, Handzeichnung, wasserlösliche Künstlertusche, handsigniert, individuelle Lesezeichen, Frankfurt 2015

Der Begriff geht auf Aristoteles zurück, der das Phänomen, dass die Natur keine Leere kenne, so bezeichnete.
In der Bildenden Kunst, besonders im Barock, aber auch in anderen Stilformen, wurde jede Fläche und jedes Relief gefüllt, sei es mit Ornamenten oder Arabesken.
Aber in diesem schmalen Heft ist der Anfang schon gemacht. Umrisszeichnungen von Naturblättern auf den weißen leeren Papierblättern verhindern eine Schreib - oder Malhemmung. Die Seiten können mit Text und Farbe gefüllt werden, die Handzeichnungen übermalt, überschrieben oder auch ausgefüllt werden. Alles ist erlaubt!



QR code for this pageFriederun Friederichs - Buckunst - http://www.friederun.de